Computertomografie

Die Computertomografie ist ein digitales bildgebendes Verfahren, das Röntgenstrahlen zur Untersuchung des Körpers nutzt. Im Gegensatz zum Röntgenbild, das eine zweidimensionale Summation der Organstrukturen darstellt, kann mit der Computertomografie in Schichten eine Untersuchung überlagerungsfrei erfolgen.
Sie ist in erster Linie für die Beurteilung von knöchernen Strukturen geeignet. Darüber hinaus kommt sie auch bei der Untersuchung des Brustkorbes, insbesondere der Lunge, der Untersuchung des Bauchraumes, der Nase und Nasennebenhöhlen oder der Strukturen des Innen- und Mittelohres zum Einsatz. Die Verabreichung von Kontrastmittel kann notwendig sein, um evtl. Details besser klären zu können.
Der an unserer Klinik installierte Computertomograf ist ein 16-zeiliges Gerät modernster Bauart. Dadurch wird die reine Untersuchungszeit der einzelnen Organe oder Köperteile auf eine Zeit von in der Regel weniger als eine Minute reduziert.
Wir bieten daher an mit der Computertomografie und der Kernspintomografie zusammen die modernsten bildgebenden Verfahren zur weiteren Abklärung von Krankheiten an, die je nach Fragestellung gezielt eingesetzt werden können.

Computertomografische Unterschung einer Trümmerfraktur des Os carpi accessorium bei einem Hund und multiplanare Rekonstruktion (links).
Computertomografische Untersuchung eines Hundes mit Pneumothorax. Der Pfeil weist auf eine Bulla im Lungenlappen hin, die rupturiert war (rechts).