Spezielle Tumorformen

Knochentumor des Hundes
Tumoren des Skeletts sind bei Hunden (im Gegensatz zur Katze) meist sehr bösartig (maligne). Ist der Tumor
in einer Gliedmaße lokalisiert, stellt derzeit die Amputation mit zusätzlicher Chemotherapie die Therapie der Wahl dar. Daneben kann durch eine Bestrahlungstherapie eine Verbesserung der Schmerzsituation erreicht werden
(palliativer Ansatz). In bestimmten Fällen kann auf eine Amputation verzichtet werden und eine gliedmaßenerhaltende Operation (Limb-sparing) durchgeführt werden. Unbedingt notwendig ist aber auch eine zusätzliche
(adjuvante) Chemotherapie. Die Erhaltung der Gliedmaße ist nur bei bestimmten Lokalisationen und vor allem nur im Anfangsstadium eine Option. Es ist eine sehr aufwendige Operation, wobei verschiedene technische Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Wir verwenden meist ein Transplantat aus der Ulna (Elle) im Sinne einer Roll-over Technik. Alternativ stehen Metallimplantate zur Verfügung. Die Überlebenszeit ist natürlich nicht besser als bei der Amputation und liegt in internationalen Statistiken bei ca. 65% der Patienten nach 1 Jahr und 33% nach 2 Jahren.