Therapie

Die moderne Therapie von Tumoren basiert heute auf den drei Säulen Chirurgie, Chemotherapie, Bestrahlungstherapie. Zusätzlich gewinnt die Immunotherapie zunehmende Bedeutung. Gerade auf diesem Gebiet ist die enge Zusammenarbeit von Innerer Medizin und Chirurgie entscheidend für richtige Diagnose und noch viel mehr für eine sinnvolle Therapie.

Chemotherapie
Bei bestimmten Tumoren kann durch die Anwendung von speziellen Medikamenten, sogenannten Zytostatika, die Verbreitung des Tumors gestoppt, verlangsamt oder in bestem Falle die Tumorzellen zerstört werden. Dies geschieht entweder als alleinige Therapie oder gemeinsam mit weiteren Therapieformen (adjuvant) wie der Chirurgie oder der Strahlen-, bzw. Immunotherapie. Weiterhin werden entweder einzelne Präparate verwendet oder es kommen ausgewählte Protokolle (Kombination verschiedener Zytostatika) zum Einsatz. Aufgrund des angesprochenen Grundsatzes, die Lebensqualität des Patienten auch während der Therapie als entscheidend anzusehen, werden in der Tiermedizin weitaus niedrigere Dosierungen, bzw. Protokolle mit möglichst geringen Nebenwirkungen verwendet. Daraus ergeben sich, vor allem im Verhältnis zur Humanmedizin, nur sehr selten Nebenwirkungen. Andererseits haben wir auch nicht die Erfolge, die heutzutage in der Humanmedizin erreichbar sind.

Chirurgie
Bei der Behandlung von Krebs bzw. Tumoren, stellt die Chirurgie nach wie vor die wichtigste Säule der Therapieformen dar. Möglich ist der Einsatz der Chirurgie in der Diagnostik (Biopsie: Probengewinnung) und in der Therapie. Hier ist in den meisten Fällen eine präoperative (vor der Operation) Diagnose notwendig, um die richtige Form der Operation auszuwählen. Neben der klassischen Chirurgie kommen hier die Hochfrequenzchirurgie (Hitze) und die Kryochirurgie (Kälte) zum Einsatz. Insgesamt stellt neben der korrekten, möglichst vollständigen Entfernung des Tumors die Deckung des Defektes in vielen Fällen eine große Herausforderung dar. Dabei kommen verschiedenste Verfahren der Hauttransplantation zum Einsatz.

Strahlentherapie
Leider gibt es derzeit keine Möglichkeit in Bayern eine sinnvolle Bestrahlung durchzuführen. Entsprechende leistungsfähige Bestrahlungsgeräte (Megavoltage) gibt es zur Zeit in Zug (Schweiz), Hofheim im Taunus, Leipzig und Wien (Österreich) und Bologna (Italien). Wir arbeiten eng mit den entsprechenden Zentren zusammen.

Immunotherapie
Diese Therapieform stellt sicher die wichtigste Möglichkeit für die Zukunft dar. Derzeit gibt es erste vielversprechende Einsatzmöglichkeiten bei Karzinomen der Harnröhre und der Blase (Übergangszellkarzinom).